BEN – Der Rote Himmelswanderer

BEN – Der Rote Himmelswanderer

Was bisher geschah:
Folge 1: AKBAL – Die Blaue Nacht
Folge 2: Der Tzolkin-Kalender der Mayas
Um die Vergleiche mit dem Maya-Kalender zu verstehen, solltet ihr euch zu dem Thema etwas enlesen. Zum einen könnt ihr das in Folge 2 dieser Serie. Außerdem hier.

In den kommenden Folgen möchte ich euch hauptsächlich von meinen Erlebnissen im aktuellen Jahr berichten. Mein persönliches Jahr beginnt immer mit meinem Geburtstag. Mein letzter Geburtstag war am 25.06.2021. Dieser Tag stand im Zeichen des Roten Spektralen Himmelswanderers. Auf diese Weise kann jeder seinen persönlichen Kalender bestimmen, indem man Tzolkin und das Sonnenjahr mit seinem Geburtstag kombiniert.

Der Spektrale Ton steht für den 11ten Ton einer 13er-Welle. Er begünstigt Auflösung und Befreiung. Das Siegel des Roten Himmelswanderers (Siegel 13) steht für Freiheit, Forschen, Reisen, Grenzen überschreiten, Abenteuerlust und Neue Möglichkeiten.

Doch bevor ich euch von diesem ganz besonderen Jahr berichte, möchte ich noch aufzeigen wie ich an diesen Punkt gekommen bin.

Geboren am 25.06.1983 um 2:40 Uhr in einer Blauen Kristallen Nacht, in der Geburtswelle des Gelben Menschen, ward ich gekommen um zu Träumen.. um Überfluss, Fülle, Geborgenheit und Sicherheit zu geben und zu empfangen.. Stille, inneren Reichtum, Trost, Mysterium und Nicht-Wissen geschehen zu lassen..

Vom Kristallen Ton 12 meines Geburts-KINs sind es zwei Schritte (Ton 12 und 13, bzw. 2 Jahre in einer 13-Jahre-Welle), bis wieder eine neue 13-Jahre-Welle beginnt. Ich zeige euch nun anhand der 13-Jahre-Wellen wie die Energie des Tzolkins in den Anfangsjahren meines Lebens wirkte.

Am Tag meines zweiten Geburtstages, dem 25.06.1985, begann für mich eine neue 13-Jahres-Welle. An diesem Tag herrschte das KIN Roter Magnetischer Himmelswanderer. Magnetisch steht dabei für Ton 1. Mit Ton 1 beginnt immer eine neue 13er-Welle. Sowohl mein folgendes Lebensjahr als auch die ganze 13-Jahre-Welle die folgte, stand also im Zeichen dieses Siegels.

Bis zu meinem 15ten Geburtstag durfte ich also das Leben erforschen. Und das tat ich. Ich war ein sehr neugieriges Kind, welches die Freiheit und neue Erlebnisse suchte. Ich war kreativ im Spiel, verbrachte viel Zeit draußen, beim Klettern auf Bäumen, Lager bauen und dachte mir viele Spiele aus. Ich gründete auch damals immer schon Gruppen (Banden) und konnte auch andere mit meiner Kreativität und meinem Forschergeist inspirieren.
Den Hochpunkt dieser Zeit erreichte ich im Alter von 9-10 Jahren (Töne 8 und 9 der 13-Jahre-Welle). Danach ging mir diese Freiheit, der Forschergeist und die Inspiration etwas verloren, auch durch einen Schulwechsel. Aber es ging mir noch gut bis ich 15 Jahre alt wurde.

Am Tag meines 15ten Geburtstages, am 25.06.1998, herrschte das Siegel des Weißen Magnetischen Spiegels. Ton 1 einer neuen 13-Jahre-Welle. Und plötzlich war alles anders. Im folgenden Schuljahr brachen meine schulischen Leistungen deutlich ein und ich wurde gemobbt von meinen Mitschülern. Das war das erste Jahr einer Krise, die mich etwa 10-15 Jahre meines Lebens gefangen hielt. Da der Anfang dieser Zeit in die Phase des Erwachsen-Werdens fiel, waren die Auswirkungen des Mobbings und des Schwindens meines Selbstwertgefühles besonders nachhaltig. Das ganze zog sich von der Schulzeit (ab Klasse 8) über das Jahr meines Zivildienstes (als ich 20 war) bis weit in die Zeit meines Studiums.

Der Weisse Spiegel ist prinzipiell kein Siegel, welches schlechte Zeiten bringt. Aber er zeigt auf, was ist und was nicht ist. Fehler und Schwächen werden (genauso wie Stärken und Attraktivität) von der Außenwelt deutlicher gespiegelt als in anderen Zeiten. Der Weisse Spiegel bietet auf der lichten Seite Unterscheidungsfähigkeit, Weisheit, Wahrhaftigkeit, Klarheit, Selbstreflektion.. und auf der Schattenseite lädt er ein zu Illusionen, Selbstzweifeln, übermäßigem Kritisieren und Projektionen auf andere, inneren und äußeren Zwängen und Mustern.

Die Zeitqualität änderte sich für mich dann wieder mit dem Eintritt in die nächste Welle. Am 25.06.2011 (mein 28ter Geburtstag) war eine Blaue Magnetische Nacht. Die Blaue Nacht ist ja auch mein Geburts-Siegel. Diese Energie kannte ich also schon besser und ich fühle mich heimisch in ihr. Für andere Seelen mag die Blaue Nacht beängstigend sein. Denn mit der Energie der Blauen Nacht ist tiefes Eintauchen in unterbewusste Welten angesagt, wo man auch seinen Schatten begegnen kann. Gleichzeitig wartet dort auch Fülle, Geborgenheit, Sicherheit, innerer Reichtum, Kreativität, Mysterium und die Intuition.

Den Übergang von der Welle des Weissen Spiegels zur Welle der Blauen Nacht kann ich im Rückblick nicht mehr ganz so klar an bestimmten Ereignissen fest machen. Er war sanfter als der Übergang vom Roten Himmelswanderer zum Weissen Spiegel.
In meinem aktuellen persönlichen Jahr (seit dem 25.06.2021) befinde ich mich nun im 11ten Jahr der Welle der Blauen Nacht. Und im Rückblick ist das Thema dieser Welle ganz klar mein Aufwachprozess. Das beinhaltet zum einen das Erkennen des äußeren Systems in dem wir leben. Zum anderen das Erkennen meines Selbst, meiner Bestimmung und Aufgabe in diesem Leben. Ich kann mich zwar nicht mehr so genau an den Beginn der Blauen Nacht Welle erinnern, dafür kann ich den Ablauf der weiteren Töne gut rekapitulieren.

Im Folgenden bekommt ihr zu Beginn jedes Abschnittes (Jahres) jeweils eine kurze Beschreibung, welche Energie die einzelnen Töne der 13er-Welle mit sich bringen und dann erzähle ich dazu, was in meinem Leben in dem entsprechenden Jahr geschah (ab Ton 3).

Ton 1 ist der Magnetische Ton (Jahr 2011/12). Ton Eins trägt die Kraft für einen Neustart in sich und definiert die Absicht der Welle.

Ton 2 ist der Lunare Ton (Jahr 2012/13). Die Zwei fordert heraus und spannt den Bogen für eine maximale Herausforderung.

Ton 3 ist der Elektrische Ton (Jahr 2013/14). Die Kraft der Drei ist der Dynamo der Welle. Hier geht es erst richtig los: Im Frühjahr 2014 war ich für 3 Wochen im Ökodorf Tamera in Portugal. Und das hat eine Folge von Ereignissen in den nächsten Jahren ausgelöst. Denn hier habe ich ein Buch von Clinton Callahan gefunden, dem Begründer des Possibility Management (PM).

Ton 4 ist der Selbstexistierende Ton (Jahr 2014/15). Die Vier zeigt das Ausmass und die Machbarkeit des Vorhabens auf. Von Sommer bis Herbst 2014 habe ich nach dem Durcharbeiten von zwei PM-Büchern gleich eine Gruppe gegründet um PM praktisch zu üben. Nach Zerfall der Gruppe Ende des Jahres war ich im Winter dann bei meinem ersten PM-Wochenend-Training, einem Expand the Box – Training.

Ton 5 ist der Oberton Ton (Jahr 2015/16). Die Fünf ist eine Schlüsselposition innerhalb der 13 Töne. Hier erhält die Welle einen weiteren Energieschub. Im Frühjahr bis Sommer 2016 habe ich dann drei Possibility Labs mitgemacht, was mich wahnsinnig weiter gebracht hat in Bezug auf Selbstermächtigung, Innerer Entwicklung und meiner Berufungsfindung.

Ton 6 ist der Rhythmische Ton (Jahr 2016/17). Mit der Sechs haben wir die Möglichkeit, das Begonnene auszubalancieren und ins Gleichgewicht zu bringen. Im Sommer 2016 habe ich dann die zweite Gruppe gegründet, in der wir PM-Übungen praktiziert haben. Ich habe sie Abenteuer-Gruppe genannt, weil ich es etwas freier gestalten wollte.

Ton 7 ist der Resonante Ton (Jahr 2017/18). Die Sieben ist die Mitte der Welle. Wer auf dieser Position seine Mitte hält, empfängt weitere Informationen. Hier war es tatsächlich nicht so einfach, meine Mitte zu behalten. Auf der einen Seite gab es tolle Projekte, wo ich gern mitgemischt hätte. Ich war auch noch auf einem tollen PM-Seminar im Juli 2017. Gleichzeitig stand die Ausarbeitung meiner Doktorarbeit in der Physik noch an, wofür ich mich dann ein ganzes Jahr zurück zog. Hier war ich konsequent, was sich letztlich positiv auszahlte. Denn mit Ton Acht wird der Höhepunkt jeder 13er-Welle eingeleitet.

Ton 8 ist der Galaktische Ton (Jahr 2018/19). Auf Position Acht wird unser Vorhaben nochmals geprüft. Sind wir wirklich im Einklang mit unserer Absicht? Dann volle Kraft Voraus: Im Sommer 2018 habe ich dann tatsächlich die Rakete gezündet. Am Di, den 17.07.2018 war meine abschließende Doktorprüfung. Diese hatte ich terminlich so gelegt, dass ich am nächsten Tag, den Mi 18.07.2018, direkt zum Pachamama-Festival in der Schweiz gehen konnte. [Der 18.07.2018 enthält numerologisch die Zahlen 7, 9 und 11 und stand im Zeichen des Roten Oberton Drachen. Der Rote Drache steht immer für Neuanfang.]
Dort war ich bis Mittwoch, den 25.07. 2018 und war wahnsinnig inspiriert vom Programm, von der Musik, vom Tanzen und vom Spirit der Menschen dort. Ein paar Tage später, nach Abschluss des Festivals beschloss ich dann, selbst ein ähnliches Event zu organisieren. Daraus wurde schließlich das ‚So wollen wir leben‘ – Festival, welches von Mi, den 28.05.2019 bis So, den 01.06.2019 stattfand. Die Organisation war ein großer Aufwand. Das Festival war besser als erwartet und die positiven Rückmeldungen und Entwicklungen danach nährten mich noch lange. Die positive Energie war mit dem Spirit beim Pachamama-Festival vergleichbar.

Ton 9 ist der Solare Ton (Jahr 2019/20). Eine Position vor dem Ergebnis wird nun definitiv gezündet. Eigentlich dachte ich damals, dass das ‚So wollen wir leben‘ – Festival jetzt der Höhepunkt meiner Entwicklung bezüglich meiner Berufungsfindung ist und dass ich das nun einige Jahre machen würde. Hätte ich damals den Maya-Kalender schon besser analysiert, hätte ich vielleicht ahnen können, dass es nicht so ist. Im Herbst gestaltete sich die Fortführung von ‚So wollen wir leben‘ mit meinen Mitstreitern als schwierig. Wir konnten uns nicht auf einen gemeinsamen Weg einigen. Im Winter führte ich dann alleine die ‚So wollen wir leben‘ – Abende durch, während sich im Hintergrund etwas anderes zusammenbraute: Die Corona-Plandemie und alles was damit zusammen hängt.
Obwohl die ‚So wollen wir leben‘ – Abende nicht so groß und spektakulär waren wie das Festival, waren sie sehr wichtig, um energetisch den Kern für die Entwicklung des ‚So wollen wir leben‘ – Netzwerkes zu bilden. Außerdem wurde bei den Abenden Unsere Vision entwickelt.
Ab Ende März 2020 wurden dann in Deutschland die verschiedenen Corona-Maßnahmen durchgesetzt und in den öffentlichen Medien gab es kein anderes Thema mehr. In der Rückschau ist mir nun klar, dass die Findung meiner Berufung und die Gründung von ‚So wollen wir leben‘ nur ein Teilaspekt des Zweckes der Blauen Nacht Welle war. Der Hauptaspekt war mein persönlicher Aufwachprozess und natürlich das Auffinden meines inneren Reichtums. Wobei Vorraussetzung für Letzteres das Loslassen aller Abhängigkeiten vom materiellen 3D-Leben und Pläne des Egos ist. Und dafür lieferte mir diese Zeit den nötigen Anschub. Denn neben der durch die Corona-Maßnahmen erzwungenen Aufgabe meiner geplanten Selbständigkeit bekam ich im Jahr 2020 in meiner neuen Wohnung starken Tinnitus, der mir (m)eine neue Elektrosmog-Sensibilität aufzeigte und meine Aufmerksamkeit wieder in neue Richtungen lenkte. Letztendlich führten die äußeren Rahmenbedingungen in diesem Jahr dazu, dass ich alle meine Pläne mit dem Aufbau meiner Selbständigkeit und dem Aufbau des ‚So wollen wir leben‘ – Netzwerkes am Bodensee aufgab und im März 2021 in mein Elternhaus zurück zog.
Dieser ganze Prozess war schmerzhaft, aber offenbar nötig, damit ich weitere Juwelen aus der Tiefe meines Seins bergen konnte. Gleichzeitig führten alle Geschehnisse um die Corona Plandemie zu einen großen Aufwachprozess in der ganzen Gesellschaft, vor allem was die politischen Machenschaften betraf.

Ton 10 ist der Planetare Ton (Jahr 2020/21). Es ist soweit! Egal, was bisher gelaufen ist, heute wird das Ergebnis sichtbar. Neben den oben schon beschriebenen Vorgängen bildete sich im Juli 2020 außerdem auch noch das Herz-Dorf Projekt, für das sich ein Team formierte und bis Dezember 2020 intensiv zusammen an der Umsetzung der Vision eines Netzwerkes von Ökodörfern arbeitete. Im Dezember 2020 führten Streitigkeiten im Kernteam des Projektes dazu, dass das Projekt starb. Gleichzeitig lernte ich im Dezember 2020 den Kreis MenschSEIN kennen, der die gleiche Vision hatte und damals scheinbar schon deutlich weiter war. Ich hatte damals keine Energie mehr, solch große Projekte wie das Herz-Dorf als Führungsfigur weiter voran zu treiben, während gleichzeitig mein Leben am Bodensee zusammenbrach. Deshalb hatte ich dann die Idee, Kreis MenschSEIN bei der Umsetzung ihrer Vision zu unterstützen. Der Winter 2020/21 war dann geprägt von meinem Umzug in mein Elternhaus und meinem Ankommen dort, bevor es mit Kreis MenschSEIN im Sommer 2021 dann richtig los ging.

Auf der einen Seite fiel es mir im Rückblick meines Lebensjahres vom 25.06.2020 bis zum 24.06.2021 zunächst schwer, dieses Jahr als Höhepunkt einer 13-Jahre-Welle zu sehen (welcher ja von Ton 10 markiert wird), weil mein ursprünglicher Plan mit ‚So wollen wir leben‘ und dann auch das Herz-Dorf Projekt in diesem Jahr in die Brüche ging. Aber bezüglich meiner Aufwachmomente war das Jahr sehr dicht. Und zwar gab es Aufwachmomente in allen Bereichen meines Lebens. Noch dichter wurde das ganze aber gegen Ende des Jahres 2021. Auf Ton 11 der Blauen Nacht Welle. Im Jahr des Roten Spektralen Himmelswanderers, welches für mich am 25.06.2021 bagann. Von den Geschehnissen in diesem Jahr möchte ich euch in den folgenden Beiträgen berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.